Das Blog für trnd-Projektteilnehmer: Hier gibt's die aktuellen Projektnews, Erlebnisse und Diskussionen rund um das trnd-Projekt Xperience.

Monatsarchiv für Dezember 2007

Bass, Beats&Melody.

Unabhängig davon, dass es sich hierbei um einen berühmten Songtitel handelt durfte man in einer Xperience Aktivität sogar selbst musikalisch ans Werk gehen. Wer schon immer fasziniert war von den dynamischen Songjongleuren in den heimischen Clubs, hatte nun einmalig die Gelegenheit selbst die Hochtöner zum vibrieren zu bringen. Zwar war das Publikum geringfügig kleiner in der Massendichte, allerdings trug jeder die Partypower von 25 Clubanbetern in sich und letztendlich war die Stimmung mindestens genauso aussagekräftig ;) . Kurzehand wurden Musikwünsche realisiert, Übergänge improvisiert und Bässe sensibilisiert. Denn leider war es schon spät und die zahlenmäßig überlegeneren Senioren hätten sonst zur Rentnerrazzia ausgerufen ;) . Das wäre an dieser Stelle auch mein einziger Kritikpunkt an vielen der späteren Xperience Aktivitäten. Die Party musste leider letztendlich immer verlegt werden, denn weder eine hauseigene Disco, noch ein neutraler Raum mit ausreichend Lautstärkekapazitäten waren gegeben. Unter der Woche war das teilweise etwas frustrierend, da die Discotheken nur am Wochenende gut besucht waren und man sich somit mehr Partymöglichkeiten zusammen mit den Animateuren irgendwo innerhalb des Hotels gewünscht hätte. Zurückkommend zur eigentlichen Xperience Aktivität, lässt sich Beatmixing nur wärmstens empfehlen. Wem elektronische Musik zusagt und sie vielleicht sogar so sehr liebt wie ich, dem macht das Beatsmixen erst Recht Spaß. Aber keine Sorgen selbst wenn man nicht in dieser Musikrichtung mit beiden beinen fest im Elektroleben steht, machts unglaublich Spaß mal selber ein wenig die Regler hin- und herzuschieben :) . “Aiii Shot The DJ”

dj-zeru2002.jpg dj-von-hinten.jpg dreaming-dj.jpg imelement.jpg lets-get-loud.jpg


Bogenschießen beim Onkel.

Wer jetzt denkt ich hätte zufälligerweise Verwandtschaft auf Teneriffa der irrt sich leider. “Zum Onkel” ist eine Bar, ganz in der Nähe des Hotels, die ihren Namen von den Xperience und Iberostar Animateuren bekommen hat. Auch wenn die Bar auf den ersten Blick schlicht wirkt, so konnte man doch einiges unternehmen um die ersten Stunden des Abends in geselliger Runde zu verbringen. Neben dem Angebot an Billardtischen und Dartautomaten, konnte man mitten in der Bar mit Pfeil und Bogen schießen. Zur Sicherheit wurde die ca. 10-15 meterlange Flugbahn separat mit Schutzglas abgeschirmt, damit nicht aus Versehen mal ein Pfeil in die Menge rast. Wahlweise konnte man sich 10 oder 20 Pfeile zum ausprobieren kaufen. Nach kurzen Instruktionen vom Besitzer höchstpersönlich, hieß es dann: “Feuer Frei”. Auch wenn nicht jeder Pfeil ins Schwarze traf, so hat es doch meiner Begleitung und mir Riesenspaß bereitet. Und da soviel Sport durstig macht, konnte man leckere Longdrinks zu humanen Preisen erstehen. Mit der Erkenntnis, dass ich als Jäger in der frühen Steinzeit garantiert gnadenlos verhungert wäre, zogen wir weiter ins fortgeschrittenere Nachtleben und ließen den Onkel hinter uns. ;)

amor_outfit_inklusive.jpg animateurin_maria_beim_schuss.jpg bogenschiesen.jpg ich_beim_schuss.jpg isa_beim_schuss.jpg spas_beim_bogenschiesen.jpg


Sonnenuntergang Teneriffa

Jeder noch so schöne Urlaubstag geht irgendwann einmal zu Ende. Doch dass muss ja nicht schlecht sein. Denn wie heißt es so schön: “Wo etwas zu Ende geht, beginnt etwas Neues”. In unserem Falle war das meist das Partyleben dicht gefolgt vom Abendessen natürlich :P. Denn auch wenn es nicht so kalt war wie in Deutschland, so wurde es dennoch nur unwesentlich später dunkel als in der kalten Heimat. Um 18.00 Uhr verschwanden hier die letzten Sonnenstrahlen am Horizont. Dass dieser Wechsel ein besonderer visueller Leckerbissen zum Schluss jedes Tages war zeigen euch diese Bilder… Viel Spaß beim Schmachten ;)

fast-ist-sie-weg.jpg in-wenigen-minuten-ist-es-dunkel.jpg jetzt-ist-sie-weg.jpg licht-muss-jetzt-an.jpg nur-noch-kleine-sonnenstrahlen-gucken-hervor.jpg sonnen-beginnt-unterzugehen.jpg traumhaft-vor-einer-poolanlage-verschwindet-die-sonne-voellig.jpg


The Beach.

Das was einen Urlaub doch erst so richtig zum Urlaub macht ist nicht alleine der schwärmerische Blick aufs offene Meer. Viel mehr die Kombination dessen mit feinkörnigem Sand, der bei jeder Windbewegung durch die Zehen prasselt, macht doch erst ein unbeschreibliches Urlaubsgefühl aus. Für dieses Gefühl sorgen zahlreiche wunderschöne Strände rund um Teneriffa. Die Vielzahl der Strände reicht von kleinen Badebuchten bis hin zu großen Promenaden mit anliegenden Strände verknüpft mit kleinen Cafès und Beachclubs. Auch die Farbe des Sandes war alles andere als monoton, denn diese wechselte sich in ihrer Helligkeit von hellen beinahe blendenden bis hin zu dunkel feuchtwirkenden Sandflächen. Es war also für jeden Sandgeschmack etwas dabei ;-). Darüber hinaus wurde man stets mit frischen exotischen Früchten und permanenten Thai Massageangeboten versorgt. Wem das noch nicht Entertainment genug war der konnte sich entweder in die gigantischen Wellen stürzen oder sich an einen von zahlreichen Ständen frisieren oder für die nächste sportliche Aktivität informieren lassen. Alles in allem trotz nicht stetig präsenter Sonne eines der schönsten Erlebnisse auf Teneriffa: Faul am Strand liegen und einfach den Sand um die Nase wehen lassen.

auf_der_suche2.jpg dunkler_strand.jpg heller_strand.jpg iceberge_am_strand1.jpg kokosnuss1.jpg palmen1.jpg wellen.jpg xperience3.jpg


Xperience Action & Think Rallye

Die Action & Think Rallye ist ganz klar eine Teamworkangelegenheit. Aufgeteilt in zwei Gruppen, galt es verschiedene Aufgaben zu lösen. Mit dabei u.a. Bierkistenstapeln an der Dare to Jump Konstruktion. Beide Gruppen dachten sich wohl: Bierkistenstapeln ist Männerangelegenheit, deshalb waren es auch zwei Kerle die die sich der Aufgabe stellen mussten. Dann gab es noch eine etwas abgewandelte Form von dem Spiel blinde Kuh.Mit verbundenen Augen mussten 4 von 7 Bändern, die an Palmen befestigt waren eingesammelt werden. Die anderen Teammitglieder haben die blinde Kuh gelotzt. Zum Glück hat sich keiner weh getan :-) Noch mehr Teamwork war bei den zwei nächsten Spielen angesagt. Zuerst: eine Art Sackhüpfen, allerdings zu viert. Ohne den Boden zu berühren musste eine kleine Strecke auf einem Betttuch zurückgelegt werden. Das war gar nicht so einfach. Die Technik muss man erst mal raushaben. Das letzte Spiel wurde dann etwas anstrengender. Zumindest für jeweils drei der Teammitglieder, denn sie durften durch die Clubanlage jumpen, und Bänder einsammeln, deren Standorte die vierte Person per Funk durch gab. Glücklicher Weise, war ich genau die Person, die den anderen die Befehle erteilte :-)

Fazit: Lustiges Spiel und besonders geeignet zum Leute kennenlernen. Durch die Teamarbeit kommt man schnell ins Gespräch, zumindest war es bei uns so.

Bierkistenstapeln Clubreporter Bierkistenstapeln 2 Sackhüpfen oder so ähnlich Sackhüpfen oder so ähnlich 2 Ruhepause Ruhepause 2 Hier musste gesucht werden


Wüstenrennen

Wir wollten was erleben und haben eine Quadtour durch die Wüste gebucht. Diese wird auch von Xperience angeboten, aber leider genau an dem Tag, an dem wir wieder abgereist sind, also haben wir sie im Hotel selbst gebucht. Mit einer Gruppe von zehn Leuten ging es mit dem Bus zum Safari Park, und von dort aus fuhren wir mit den Quads eine Strecke von ungefähr 20 km quer durch die Wüste bis hin zu einem Beduinendorf. Hier war erst mal Shisha rauchen und Tee trinken angesagt. Anschließend folgte ein Ritt auf Kamelen und die besichtigung des Dorfes. Ein Kamelritt ist lustig, vor allem während das Kamel aufsteht und sich wieder hinlegt eine sehr holprige Angelegenheit.
Das Highlight, mal abgesehen vom Quadfahren selbst war natürlich die untergehende Sonne, die einfach hinter den Bergen verschwand. nach einem kleinen Imbiss gings dann im Dunkeln wieder zurück zum Safari Land. Sobald die Sonne untergegangen ist wirds in der Wüste echt gut kühl, aber glücklicherweise gaben die Quads ein wenig Wärme ab, so dass es beim Rückweg trotz Kälte ein bisschen warm war :-)
Eine Quadtour durch die Wüste war auf jeden Fall ein super Erlebniss, dass mein Freund und ich nicht missen wollen. Man oh man war das geil :-)

Die Quads Ohne Verkleidung geht nix!! Pierre beim Shisha rauchen Ich beim Shisha rauchen Sonnenuntergang Beduinen Pierre und der Esel Der Mond


Der Sonnenaufgang in Ägypten

Ich kann jedem Ägyptenurlauber nur eines empfehlen. Zumindest an einen Morgen den Wecker zu stellen, und sich zu zwingen aufzustehen. Denn früh morgens gibt es hier etwas zu sehen, was man so schnell nicht mehr vergisst. Den Sonnenaufgang überm Meer.
Zum Glück haben wir unseren letzten Morgen im Hotel Serenity genutzt und haben uns um Punkt Sechs Uhr mit Animateur Chris sowie den Mädels Nina und Brigitte am Strand getroffen. Um ca. Viertel nach sechs begann die Sonne dann aufzugehen. Und ich kann nur eins sagen: WOW!!!

Man hat das Gefühl als würde die Sonne direkt hinaus aus dem Meer aufsteigen.

Sonnenaufgang 1 Sonnenaufgang 2 Sonnenaufgang 3 Sonnenaufgang 4 Sonnenaufgang 5 Sonnenaufgang 6 Sonnenaufgang 7 Wir beim Sonnenaufgang

Ich denke, die Bilder sprechen für sich…..


Die Aphrodite Lobbybar

Nach den Xperience Aktivitäten sind die meisten Urlauber und auch die Animateure oft an ein und dem selben Ort gelandet. Der Aphrodite Lobbybar. Das war so ne Art eigene kleine Hoteldisco, naja wenn man es Disco nennen kann, aber hier traf man sich, hatte zusammen Spaß, und trank natürlich das ein oder andere. Leider musste man nach Null Uhr seine Getränke selbst bezahlen, weil das All inclusive Programm ab dann nicht mehr gegolten hatte. Naja was solls. Spaß hatten wir trotz alledem ;-). Die Musik war durch und durch gemischt, es war halt von jedem etwas dabei. Mit den richtigen Leuten auf jeden Fall lustig wie man auf den Fotos sieht.

beim Tanzen in der Lobbybar Nadja und Marco gut gelaunt Ich (KateaA) und Pierre (Hellfish) Brigitte Christine Chris Frauencrew Ronny alias Thomas Nina und Marco KateaA Brigitte,Pierre,Ronny,Maria Dance with Nadja Maria hat nen neuen Hut Männer unter sich Christine mit dem Hotelanimateur Chris auf der Tanzfläche Marco und Brigitte Nina


Speedminton.

Speedminton! So hieß eine meiner ersten Xperience Aktivitäten. Klingt komisch, ist aber ziemlich witzig. Zwar gehörte diese Aktivität nicht zu den bestbesuchtesten, dass hielt mich aber natürlich nicht davon ab mal anzutesten worum es sich bei Speedminton überhaupt handelte. Das Spiel findet 1 gegen 1 oder 2 gegen 2 auf einem gewöhnlichen Beach Volley Ball Feld statt. Wer jetzt denkt, man spiele gewöhnlichen ruhigen Federball über ein gespanntes Netz und lässt sich ab und zu mal in seidenen Sand gleiten liegt gnadenlos falsch. Hier wird einem alles abverlangt. Nicht umsonst heißt es SPEEDminton. Man bekommt einen speziellen Speedmintonschläger und gespielt wird das Ganze mit einem superschnellen Federball. Damit dieser nicht unter höchsten KMH-Zahlen im Eifer des Gefechts verloren geht, trägt er die Farbe Orange und ist somit gut zu sehen und auch zu treffen. Begleitet wurde das ganze von netten elektronischen Beats, damit auch die richtige Motivation mitspielte. Nach einigen Ballwechsel merkt man schon wer die letzten Jahre noch nicht einmal Schulsport genießen durfte. So hatten wir wenigstens direkt zu Beginn unseres Urlaubes kein schlechtes Gewissen mehr wegen des “All Incl.” Angebotes. Bei soviel Bewegung muss schließlich Abends viel gegessen werden ;) . Oder wie seht ihr das?

beatbegleitung.jpg dasfeld.jpg speedminton.jpg vorbereitungsphase.jpg


Danke an das Xperience Team

Das dunkle und kalte Deutschland hat uns wieder und erstmal ruft der Alltag. Ich werde in den nächsten Tagen noch mit dem ein oder anderen ausführlichen Bericht und natürlich auch noch den vesprochenen Videos aufwarten - aber erstmal ruft die Pflicht.
Bevor ich mich aber wieder in den Alltag werfe, möchten Jana und ich uns noch beim Xperience Team bedanken:

Danke für eine coole Woche!

Das Xperience Team im Regency Plaza Resort

Die angenehm unaufdringliche und recht persönliche Sportanimation ist genau was wir uns in einem Cluburlaub wünschen. Und auch wenn das gerade klingt als hätte ich es aus dem Xperience Prospekt, wir sind wirklich begeistert. Ob es darum ging uns bei unseren ersten Schnorchelversuchen zu unterstützen, um den mentalen Support auf dem Weg hoch auf die “Dare to jump-Stange” oder einfach bei Fragen zum “wie” und “wo” in der riesigen Hotelanlage, wir denken so sollte es sein.


Teneriffa - the first impression

Nach knapp viereinhalb stunden eingeschränkter Freiheit in luftiger Höhe, waren unsere Beine überglücklich die “Insel des ewigen Frühlings” Teneriffa zuerblicken. Aber nicht nur unsere Beine erfreuten sich, auch unseren Augen wurden zunächst ein wahres Feuerwerk an exotischen und einfach nur wunderschönen Bildern geliefert. Jede noch so kleine verwinkelte Straße ließ einen kurzen Blick aufs offene Meer zu, begleitend von Palmen soweit das Auge reichte. Dies kombiniert mit sonnigen 24-29° zauberte allen Besuchern und Einheimischen stets ein Lächeln aufs Gesicht. Die Mitte der Insel wurde geprägt durch einen der größten Berge, welcher allerdings nur all zu gerne die grauen Wolken anlockte und sich daher mit der Sonne ab und zu kleine Duelle lieferte. Doch davon lässt man sich nicht beirren, denn immerhin ist es 25 mal wärmer als in der kalten Heimat. Und was kann es schon schöneres geben um diese Jahreszeit? Nicht viel … ;)

ausblick.jpg ausblick_2.jpg ausblick_bergseite.jpg eindruecke_teneriffa.jpg fastfood.jpg gartenanlage.jpg kleine_bahn.jpg mietauto.jpg strand.jpg strandpromenade.jpg strase.jpg temperaturanzeige.jpg


Xperience Dare to Jump

Es ist windig, und dann soll man auch noch eine wackelige Leiter hochklettern, oben Balance halten, auf meiner Miniplattform frei stehen und dann an ein Trapez springen? Krass, dachten wir uns. Doch dieser Gedanke hielt uns nicht davon ab die Xperience Aktivität Dare to Jump selber auszutesten. Als erstes war mein Freund Pierre an der Reihe. Als ich sah wie er sich bei seinem ersten Versuch da oben einen abmurkste, dachte ich mir, das sieht echt sehr waghalsig aus. Ob ich das auch schaffe? Sein zweiter Versuch war dann schon wesentlich gelungener.
Und dann war ich auch schon an der Reihe, ich wollte es ja unbedingt mal ausprobieren. Ich kletterte die leiter hoch, und so schnell ich oben auf der Plattform stand, so schnell war ich auch schon wieder unten. An das Trapez bin ich nicht gekommen, bin einfach zu klein :-).
Es war ein super Gefühl, einfach von dort oben runter zu springen, (auch wenn man danach ein starkes Herklopfen verspürte), und weil es so einfach war wurde der Schwierigkeitsgrad für mich etwas höher angesetzt. Ziel war es hoch bis auf die Plattform mit dem Rücken zum Trapez zu steigen, und sich oben auf der Plattform zu drehen. Das hab ich dann auch glatt gemacht. Auch wenn meine Drehung so aussah, als müsste ich dringend auf die Toilette :-) Auch beim zweiten Versuch, war das Trapez einfach zu weit von meinen kleinen Händen entfernt, aber immerhin war ich die erste Frau, die es in Hurghada geschafft hat sich auf dieser Plattform zu drehen und dann erst zu springen!!! Ich finde nen kleinen Applaus hab ich mir verdient. :-)

Wie das ganze ausgesehen hat, demnächst in meinem Video!!!!

Sicherheit geht vor… Ilse’s letzter Sprung vor ihrer Heimreise die zweite Frau die sich dreht Drehung geschafft Absprungbereit… …Ziel erreicht!!!


Ein erster kurzer Gruß aus Fuerteventura.

Nachdem die Nachwirkungen unseres sehr turbulenten Flugs (mit “Starkstrom” von links ;-) ) am Donnerstag ausgestanden waren, haben wir uns am nächsten Tag sofort ins Getümmel geworfen und schon an einigen Xperience Aktivitäten teilgenommen :-). Berichte folgen natürlich, wenn ich wieder zurück bin. Der “Dare to Jump” z.B. macht wirklich Spaß, auch wenns ein wenig Überwindung kostet. Die Xperience Animateure sind wirklich nett und hilfsbereit und gestern Abend haben wir gleich mal zusammen auf der Beachparty gefeiert (von der wir uns heute dann etwas erholen ;-) ). Morgen gehts erstmal mit dem Mietwagen die Insel erkunden und dann sehn wir mal weiter ;-) Liebe Grüße aus Fuerteventura ins kalte Deutschland …


Nette Leute kennenlernen

Nette Menschen im Urlaub kennen zu lernen, kann einfach sein, muss es aber nicht. Damit es immer einfach ist, bieten die Xperience Aktivitäten die besten Gelegenheiten. Da die Angebote in der Regel nur für Neckermann Deutschland Kunden angedacht sind, trifft man hier sehr schnell Gleichgesinnte. Und so haben auch wir super nette Leute kennengelernt, haben mit Ihnen das ein oder andere unternommen (wie mit Ronny alias Thomas und Christine, einem Paar aus Bayern),haben alle meist bei den Aktivitäten sowie am Abend in der Lobbybar wieder getroffen.

~**~Cuba Libre lässt grüßen~**~

Auch die Animateurs-Crew war für jeden Spaß zu haben.In der Woche in der wir da waren hat sich wirklich schon ein Art Clique zwischen Urlaubern und Animateuren entwickelt. Hat echt super viel Spaß gemacht.
Bei Xperience Urlaub ist also quasi das Kennenlernen von vielen hoffentlich netten leuten vorprogrammiert. Meiner Meinung nach ne gute Sache.

Gruppenkuscheln ;-)


Unsere Xperience Animateure

Die ersten Xperience Animateure für Neckermann Deutschland waren im Hotel Serenity Marco, Nadja, Chris , Maria und Ilse (die uns an unserem zweiten Tag bereits verlassen hat, da sie neue motivierte Xperience Animateure für weitere Hotels sucht).Ich muss sagen, sie haben ihre Sache super gemacht, waren stets gut drauf, immer in Party und Actionlaune und haben jeden motiviert mitzumachen :-) Auf einmal war man während des Sonnenbades schon Mitten im geschehen von der Xperience Aktivität Body & Mind ohne es zu merken :-)

Kompliment an euch, war echt schön. Wir wären gerne noch länger geblieben.

Unten auf dem Foto sieht man die Crew
unten: Marco und Nadja
Mitte: Chris und Maria
oben: Ilse

Hab das Bild von der Seite http://www.globevents.de , denn ein besseres hätte ich glaub ich nicht schießen können.

Alle die evt, auch daran interessiert sind, sich den Aufgaben eines Xperience-Animateurs zu stellen, können sich auf der oben genannten Website informieren und auch bewerben. Ilse wird sich freuen :-) , denn sie ist immer auf der Suche nach jungen und vorallem motivierten Menschen, die sich dieser Herausforderung stellen möchten.

Die Xperience-Crew